09.12.2015

Als hätte es der "Verfassungsschutz" geschrieben

Beate Zschäpe inszeniert ihre Aussage als zynische Schmierenkomödie und verhöhnt damit die Opfer des NSU – Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kiliç, Mehmet Turgut, Ismail Yasar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubasik, Halit Yozgat, Michèle Kiesewetter – und ihre Angehörigen.

[mehr …]

09.12.2015

Die schützende Hand über der NSU

Auf das Cover von Wolfgang Schorlaus neuestem Thriller „Die schützende Hand“ gehört eigentlich eine Warnung, ähnlich wie bei Zigarettenpackungen: „Das Lesen dieses Buches könnte dazu führen, dass sie das gleiche mulmige Gefühl und die gleiche Angst vor Polizei, Geheimdiensten und Justiz beschleichen wie dessen Protagonist Georg Dengler.“

Wer einen klassischen Krimi erwartet – Verfolgungsjagd, Gestalten im Dunkeln, Held gerät in Gefahr, Schießerei – könnte von dem Buch enttäuscht sein. Schorlau hat jedoch etwas Spannenderes verfasst als einen Krimi. Er hat den realen Kriminalfall der NSU-Mordserie analysiert und eigene Thesen zu offenen Fragen dieses Falles formuliert.

Die fiktive Handlung [mehr …]

27.10.2015

Heuchelei um HoGeSa - Staatsmacht und Medien versuchen, den Protest zu spalten

Die HoGeSa-Nazis haben am 25. Oktober eine schwere Schlappe erlitten, als mit sie mit weniger als Tausend Leuten auf dem ödesten und einsamsten Platz des Rheinlandes herumstanden, während 15.000 Menschen vor und im Deutzer Bahnhof gegen sie demonstrierten.

[mehr …]

21.10.2015

Kölner Politikerin überlebt Mordversuch

Die rassistische Welle bringt rechte Terroristen hervor. Einen Tag vor der Wahl überfiel ein Nazi die damalige Kandidatin und inzwischen gewählte Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Kölner Stadtteil Braunsfeld und verletzte sie mit einem Messer lebensgefährlich am Hals.

[mehr …]

30.05.2014

NSU-Skandal: Mehr Fragen als Antworten

Im Herbst 2013 legte der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSU­-Affäre seinen Bericht vor. Der Münchner Prozess gegen Beate Zschäpe und ande­re läuft zum Erscheinen dieser Textsammlung im Juni 2014 seit über einem Jahr. Die Untersuchungsausschüsse der Landtage in Sachsen und Thüringen befinden sich in der Abschlussphase. Die zuständigen Behörden – die Ämter des „Verfassungs­schutzes“, BKA, Landespolizeibehörden und Justiz – arbeiten nach eigenen Anga­ben seit der Aufdeckung des NSU im November 2011 mit Hochdruck an der Auf­klärung des Falles.

[mehr …]

22.01.2012

Rassisten-Aufmärsche ignorieren?

Der Kölner Stadtanzeiger hat per Kommentar vom 20.1. die Linie des Polizeipräsidenten Albers, ProKöln am 28. Januar ohne Gegenwehr durch Kalk laufen zu lassen und sie zu „ignorieren“ begrüßt und erklärt alle Aktivitäten, die auf die Verhinderung rassistischer Propaganda-Märsche gerichtet sind, mehr oder weniger für dummes Zeug.

[mehr …]

12.01.2012

Nazis. Staat. Kapitalismus.

Foto: http://www.flickr.com/photos/agfreiburg/ CC BY-NC-SA 2.0

Zur Rolle von Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden in der NSU-Terror-Affäre. Dresden, 19. Februar 2011: Die sächsische Polizei späht in einer großangelegten Aktion über eine Million Mobilfunkdaten, Telefonate und SMS, in der ganzen Stadt aus, mehrere Hunderttausend Handy-NutzerInnen sind davon betroffen.

[mehr …]